Tallinn, nur 60 km von Helsinki
SkopoNet Finnland Homepage
Finnlands Nachbarn
Tallinn
Georg Ots, die Stimme Estlands
Tartu - Dorpat
Estland
Besatzungsmuseum und Winterspaziergang
Estländische Küche
Russisch Karelien
Impressionen von der Karelischen Landenge

  Zur Startseite

 

Fähren, Katamarane und Tragflügelboote:

Sprungbrett Finnland

Von Helsinki ist es nur ein Katzensprung nach Tallinn, (dt. Reval). Am schnellsten überwinden Sie den rund 50 km breiten Finnischen Meerbusen mit dem Hubschrauber (20 min, Preis ca. 150 Euro). Am billigsten sind die Fährschiffe, die die Strecke in etwa dreieinhalb Stunden zurücklegen. Tragflügelboote und Expressfähren brauchen nur anderthalb Stunden. Ab 1. Mai 2004 ist Estland ja EU-Binnenland, und die Einreiseformalitäten sollten nun vereinfacht sein, doch zur Schengenzone gehört das Land noch nicht. Umrechnungskurs: 1 Euro = 15,6 Kronen, am besten schon auf der Fähre wechseln, denn die Gebühren der Wechselstuben in Tallinn sind oft verwirrend. Auf Finnisch heißt Estland übrigens Viro, Russland ist Venäjä!

Zum anderen Nachbarland Finnlands, nach Russland, brauchen Sie ein gültiges Visum. Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei Ihrem Konsulat und beantragen Sie Ihr Visum von dort. Nach Wiborg werden Tagestouren veranstaltet, für St. Petersburg sollten Sie sich schon einige Tage nehmen.

Im Westen locken das Königreich Schweden mit seiner Haupststadt Stockholm und der Insel Gotland. Jenseits von Estland liegt Lettland mit seiner Haupstadt Riga.

Zum Anfang

Tallinn - Hauptstadt Estlands

Vom Hafen sind es zu Fuß nur fünf Minuten zur Stadtmauer des mittelalterlichen Stadtkerns. Im Turm "Dicke Margarethe" ist das Seefahrtmuseum untergebracht. Vom Dach haben Sie den herrlichsten Ausblick auf die Dächer und Türme.

Alle Wege führen zum Marktplatz. Hier ist immer Betrieb.

Touristenparadies Marktplatz

Zur Zeit der sowjetischen Besatzung wurde das historische Tallinn mit einem Gürtel von Neubaugebieten umgeben. Ein Drittel der Einwohner Estlands wohnt in der Haupststadt!

Mit Geschichte gepflastert!

Direkt hinter dem Burghügel ist es still und idyllisch, mitten im Stadtzentrum.

Die Oberstadt

Drei Kilometer nach Osten liegt ein weites Parkareal mit weiten Alleen, Wiesen und Teichen. Hier stehen auch das Präsidentenpalais und das Kunstmuseum.

Nachlass Peters des Großen: Kadriorg

Nach Sonnenaufgang vom Fährhafen aus

Zum Anfang


Georg Ots (1920-75)
Die Stimme Estlands
Kodutunne (MP3)


Der berühmteste Sänger des sangesfreudigen Estland. Leider jedoch blieb er zu Lebzeiten ohne die verdiente internationale Anerkennung, dagegen in der Sowjet-Union und in Finnland, wo er regelmäßig konzertierte und Schallpaltten einspielte, war und ist dieser Künstler der bekannteste estländische Name. Seine unvergleichlich weiche und einfühlsame Stimme verbunden mit hervorragender Gesangstechnik sichern ihm einen Platz unter den schönsten Stimmen des XX. Jahrhunderts. Sein Repertoire reicht von Chansons über Kunstlied zur italienischen und russischen Oper. Leider sind die Schätze der sowjetischen Melodija-Phono-Gesellschaft noch immer für heutige Musikfreunde unzugänglich, doch seine finnischen und estischen Chansons glücklicherweise schon seit Jahren auf CD im Handel.

Im neuen Estland haben viele es Ots posthum angekreidet, dass er aktives Mitglied der kommunistischen Partei war, ähnlich wie man Ossis nach ihrer Gesinnung im SED-Staat in weiße und schwarze Schafe einteilen will.
20 Jahre lang verkehrte das Fährschiff MS Georg Ots zwischen Helsinki und Tallinn. 1986 benutze Gorbatschow die Ots zur Reise nach Reikjavik zum Treffen mit Ronald Reagan. Millionen von Finnen und Esten haben mittels der Georg Ots den Finnischen Meerbusen überquert und feststellen können, dass Reisen den Horizont erweitert. Weihnachten 2000 endete dieses Kapitel, die Ots war zu klein und unwirtschaftlich geworden. Sänger und Fährschiff Georg Ots: unvergessen!
Um die Jahreswende 2002/2003 begann die Georg Ots den Fährverkehr zwischen der russischen Enklave Königsberg und St. Petersburg.

Strand bei Kuresaare auf Ösel

 

Klein aber oho! - Estland

Auf Tagestouren lernen Sie auch die anderen Städte Estlands kennen: die alte Universitätsstadt Tartu (dt. Dorpat), weltberühmt für ihre Sprachwissenschaftler, und den Badeort Pärnu (dt. Bärnau) an der Rigaer Bucht. Dass es für die wichtigsten Orte Estlands deutsche Namen gibt, zeugt von der Vormachtstellung deutscher Kultur vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein. Die baltischen Länder waren eben abwechselnd deutsche, schwedische und russische Kolonien.

Freiheit kennen die Bewohner erst seit knapp 10 Jahren, mit Ausnahme der Unabhängigkeitsphase zwischen den Weltkriegen, die mit dem Hitler-Stalin-Pakt von 1939 ihr trauriges Ende nahm. Zugleich zog Deutschland damals die Baltendeutschen "heim ins Reich".

Seit dem Zusammenbruch Sowjet-Russlands arbeiten die Balten am Wiederaufbau ihrer Wirtschaft und Kultur. Estland ist dank seiner ultraliberalen Wirtschaftspolitik einer der sichersten Kanditaten für die erste Welle der EU-Erweiterung (Estland wird EU-Mitglied am 1.5.2004.).

Steilküste von Nord-Ösel

Der Rigaer Bucht vorgelagert sind die großen Inseln Hiiumaa (Dagö) und Saaremaa (Ösel). Hier hielten sich die Ur-Esten am längsten gegen die Eroberer vom Deutschen Ritterorden. Bis zum II. Weltkrieg wohnten hier die Nachkommen der Wikinger und übten starken kulturellen Einfluss auf West-Estland aus. Diese estlandschwedische Minorität flüchtete vor den Sowjet-Russen nach Schweden.

Die Tier- und Pflanzenwelt hier hat ihre Eigenarten bewahrt, denn während der russischen Besatzung waren die Inseln Sperrgebiet. Auf vielen Dächern sehen Sie Storchennester. Die Hauptstadt von Ösel, Kuressaare (Ahrensburg) hat viele Gaststädten und Hotels, darüber hinaus können Sie an vielen Stellen günstige Ferienhäuser mieten.

Zum Anfang

Sagenumwobenes Karelien

Finnische Reiseunternehmer veranstalten Busreisen über die Ostgrenze nach Wiborg (Viipuri) und Rundreisen durch Karelien. Ausländische Urlauber werden vor allem an den orthodoxen Klöstern und Kirchen interessiert sein. Finnen überqueren die Grenze zum Einkauf von billigem Benzin, Spirituosen und Schwarzmarktprodukten. Viele Finnen haben auch noch starke emotionale Bindungen an diese seit dem Winterkrieg russischen Gebiete.

Umgekehrt ist für die Bewohner der 5-Millionen-Stadt Petersburg dies die nächste Grenze zur EU. Oft nehmen sie lange Wartezeiten mit Geduld hin. Als Belohnung warten die Einkaufsparadiese der Helsinki-Region und die finnischen Fun-Bäder.

Wiborg - geliebt und oft umkämpft

Ohne Visum kommen Sie für maximal 48 Stunden nach Wiborg mit den von Lappeenranta aus verkehrenden Passagierschiffen, die den Saimaa-Kanal befahren. (Seit Anfang 2003 ist es damit vorbei, wenn Sie nach Russland wollen, sollten Sie schon zu Hause Ihr Visum beantragen!).

Das Restaurant im Runden Turm

 

Der Wuoksen

Reise-Eindrücke mit vielen Fotos: Impressionen von der Karelischen Landenge

 

Zum Anfang

 

 

 

Fotos und Text Copyright © 2001-2009 Übersetzungsdienst Heinrich Pesch, Finnland