Finnland-Themen | Finnische Sprache: Teil I | Teil II

Finnische Sprache

I.

Dies ist die erste Seite einer Artikelfolge, mit der ich dieses Thema aus verschiedenen Seiten beleuchten will. Diese Beiträge können kein Lehrbuch ersetzen, doch werde ich auf Dinge eingehen, die erfahrungsgemäß von den Büchern nicht genug gewürdigt werden.

Die Aussprache des Finnischen

Deutsche Muttersprachler haben es hier viel leichter als z.B. Franzosen und Engländer. Die Abweichungen sind gering, doch ist es gut, wenn man beim Fremdsprachenlernen die eigene Muttersprache etwas von außen betrachtet.

Alle finnischen Wörter werden auf der ersten Silbe betont. Ohne Ausnahme. Also auch Helsinki wird wie Düsseldorf ausgesprochen, nicht wie Hannover. Dummerweise haben sich viele Finnen zur Gewohnheit gemacht, beim Englischsprechen Helsinki zu sagen, weil seit Kissingers Zeiten viele Amerikaner den Namen so aussprechen. Also nochmal: Helsinki auf der ersten Silbe betont, wie Washington, wie Birmingham.

Die zweitwichtigste Tatsache: im Finnischen steht für jeden Laut ein einziger Buchstabe - und umgekehrt! Jeder Buchstabe wird auch ausgesprochen, es gibt keine Mehrdeutigkeiten, Zusammenfassungen (wie sch und ch im Deutschen) oder "überflüssige Buchstaben" wie im Englischen oder Französischen. Und jeder Laut hat die selbe Färbung unabhängig davon, ob er in einer betonten oder unbetonten Silbe steht.

Nur ein ‚s'!

Die finnische Sprache kennt nur einen s-Laut. Dieser wird wie ‚ß' ausgesprochen. Also stellen Sie sich am besten vor, das in jedem finnischen Wort das ‚s' als ‚ß' geschrieben wird: Helßinki, ßauna, ßibelius, ßißu, ßukßi (der Ski), ßekßi (der Sex). Am Schluss des Wortes und vor stimmlosen Konsonaten wird ja auch im Deutschen des ‚s' stimmlos wie ‚ß' ausgesprochen.

Der Stolperstein: Doppelkonsonanten

Auch im Deutschen gibt es sie, doch zeigen sie an, das der vorhergehende Vokal kurz ausgesprochen wird. Auf Finnisch würde man Muter statt Mutter schreiben, denn man hört nur ein ‚t'. Die neue Rechtschreibung trät diesem Umstand Rechnung und erlaubt, Hecke wie He-cke zu trennen, denn das Wort wird wie Heke ausgesprochen. Im Finnischen dagegen müssen Sie beide Konsonanten getrennt artikulieren (k-k, t-t, p-p) oder deutlich doppelt lang sprechen (mm, nn, ll, rr, ss). Es macht einen Unterschied, ob Sie rapu (Flusskrebs) meinen oder rappu (Treppe), mato (Wurm), aber matto (Teppich).

Die Doppelkonsonanten erschweren auch das Verstehen von gesprochenem Finnisch, denn Ausländer haben meist Schwierigkeiten, das Gegensatzpaar einfach - doppelt einwandfrei zu identifizieren.

Weiter zu Teil II

 

Text Copyright © 2001-2009 Übersetzungsdienst Heinrich Pesch, Finnland